Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Institut für lebenswerte und umweltgerechte Stadtentwicklung
Institute for sustainable urban development
IN-LUST

Grundlage

  • gut funktionierende Zusammenarbeit des 12-köpfigen interdisziplinären LUST-Teams
  • Erfahrungen, Erkenntnisse und Kontakt

 

Ziele

Lebenswerte und umweltgerechte Stadtentwicklung

  • mit inter- und transdisziplinärer Herangehensweise, wie z.B. der Forschung in den Fachgebieten der Architektur, Energie- und Umwelttechnik, Sozial- und Kulturwissenschaften und unter Berücksichtigung der Kooperation mit und der Öffnung zu den verschiedensten Fachbereichen

  • mit Partizipation aller handelnden Akteure: Bevölkerung, Politik, Verbände, Vereine, Unternehmen, Handwerk, Soziale Träger, Quartiers-Initiativen, etc.

  • mit Transfer der Ergebnisse in die Praxis und Verzahnung mit Lehre und Forschung

  • Arbeiten in konkreten Quartieren

  • Einbindung von Studierenden

  • Einbindung von Promovend_innen          
  • Wissenschaftliche Verallgemeinerung und Publikation der Ergebnisse

um nachhaltige Veränderungsprozesse und Innovationen in Stadtquartieren zu initiieren.


Methoden

  • Gründung des Institutes In-LUST für eine dauerhafte Basis, zur besseren Sichtbarkeit und für mehr Gewicht der eigenen Aktivitäten

  • Zielgerichtete Erweiterung der Team-Kompetenzen

  • Weitere Verzahnung von praktischer Umsetzung + Lehre + Forschung

  • Einbindung von Studierenden, Promovend_innen und externen Partnern

  • Ausdehnung auf andere Quartiere
  • Wissenschaftliche Verallgemeinerung und Publikation der Ergebnisse

Forschungsstärke

Umfeld Hochschule

  • Verknüpfung zweier profilgebender F&E-Schwerpunkte der HSD (von drei):

  • „Energie und Umwelt“ und

  • „Soziale Teilhabe, politische Partizipation“

  • Neubau-Campus Derendorf: modernes Umfeld, ein gemeinsamer Standort

Umfeld Externe Partner

  • Städte und Stadtwerke als wichtigste Akteure direkt im Projekt integriert

  • Gute Kontaktwege zu anderen Akteuren
  • Partizipation als Grundansatz

aktuelle Promotionen

Thema

Prozesse der energetischen Gebäude- und Stadtsanierung von Stephanie Weis,
M.A. Architektur, M.A. Innenarchitektur

Kurzerläuterung:
Die Kenntnis und Abstimmung der vielen, aufeinander einwirkenden Vorgänge sind für eine erfolgreiche Umsetzung eines Sanierungsprozesses wesentlich.

Welche Prozesse spielen beim Aufeinandertreffen der vielzähligen Akteure und der weitreichenden Rahmenbedingungen eine entscheidende Rolle?
Welchen Einfluss haben die Beteiligten aufeinander?
Wie sehen effiziente Prozessketten aus und wie sind die Schnittstellen und Überschneidungen von Teilprozessen zu gestalten?

Die Analyse und Auswertung von Prozessmodellen aus der Betriebswirtschaftslehre im Vergleich zur Gebäude- und Stadtsanierung und Befragungen der an den Prozessen beteiligten Akteure können hierzu wichtige Erkenntnisse liefern.

Ziel ist, Maßnahmen und Bausteine zur Prozessoptimierung von Sanierungen im Gebäudebereich zu entwickeln, um zum einen die Hemmnisse der Hausbesitzer abzubauen und zum anderen die Abläufe von Sanierungsprozessen effizienter zu gestalten.

Stephanie Weis, M.A. Architektur/ M.A. Innenarchitektur

+

 



Projektkenndaten

​In-LUST Institut für lebenswerte und umweltgerechte Stadtentwicklung

Laufzeit:

06/2016 - 21/2021​

​Förderung:

​Programm „FH Kompetenz“ des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen