Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Institut für lebenswerte und umweltgerechte Stadtentwicklung
Institute for Sustainable Urban Development
IN-LUST

Pro­mo­tio­nen

​​​​​​​​​​​Prozesse der energetischen Gebäude- und Stadtsanierung 




​von
Stephanie Weis M.A. Architektur, 
M.A. Innenarchitektur 


FB Architektur

Interdisziplinärer Ansatz:
Architektur, Energietechnik, Sozialwissenschaften

Beschreibung:
Die Kenntnis und Abstimmung der vielen, aufeinander einwirkenden Vorgänge sind für eine erfolgreiche Umsetzung eines Sanierungsprozesses wesentlich.

Forschungsfragen:
Welche Prozesse spielen beim Aufeinandertreffen der vielzähligen Akteure und der weitreichenden Rahmenbedingungen eine entscheidende Rolle?

Welchen Einfluss haben die Beteiligten aufeinander?

Wie sehen effiziente Prozessketten aus und wie sind die Schnittstellen und Überschneidungen von Teilprozessen zu gestalten?

Die Analyse und Auswertung von Prozessmodellen aus der Betriebswirtschaftslehre im Vergleich zur Gebäude- und Stadtsanierung und Befragungen der an den Prozessen beteiligten Akteure können hierzu wichtige Erkenntnisse liefern.

Ziel:
Ziel ist, Maßnahmen und Bausteine zur Prozessoptimierung von Sanierungen im Gebäudebereich zu entwickeln, um zum einen die Hemmnisse der Hausbesitzer abzubauen und zum anderen die Abläufe von Sanierungsprozessen effizienter zu gestalten.

​Interaktive Mensch-Maschine-Schnittstelle zur Partizipation der Nutzer_innen an der zentralen Wärmeversorgung von Gebäuden und Quartieren (Arbeitstitel)

von
Hannah Loeper M.Sc.



FB Maschinenbau & Verfahrenstechnik​​

Interdisziplinärer Ansatz:
Energietechnik, Medien, Sozialwissenschaften

Beschreibung:
Im Zuge des Forschungsvorhabens soll eine intuitiv nutzbare Mensch-Maschine-Schnittstelle zum Betrieb multivariat gespeister Wärmenetze in Quartieren entwickelt werden.
Dabei wird untersucht, wie die Kommunikation zwischen Kund_innen und Betreiber_innen​ von Wärmenetzen in Echtzeit etabliert werden kann.

Forschungsfragen:
Wie sieht eine Partizipation von Wärmenetzkund_innen und deren Identifikation mit Wärmenetzen langfristig aus?

Wie können den Nutzer_innen von Wärmenetzen maßgeschneiderte Handlungsempfehlungen zum energiesparenden Verhalten mitgeteilt werden?

Ziel:
Hierzu sollen die Wärmenetzkund_innen partizipativ an dem Entstehungsprozess der Mensch-Maschine-Schnittstelle teilhaben, um eine langfristige Identifikation mit dem eigenen Wärmenetz zu ermöglichen.
Alle Funktionalitäten des Software-Frameworks sollen ohne spezifische Vorkenntnisse nutzbar sein und ansprechende Visualisierungen beinhalten, die nicht nur benutzerfreundlich sind, sondern auch in den Lebensalltag der Nutzer_innen eingebettet werden können (z.B. Integration der Visualisierung in die Innenarchitektur).
Dabei steht die Gewährleistung von Datensicherheit im Zentrum der Untersuchung. Wie können Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit vor dem Hintergrund der europäischen Datenschutz-Grundverordnung in das komplexe System integriert werden?​​

​​Gelingende digitale Partizipation in der sozialraumorientierten
Sozialen Arbeit: Am Beispiel der Zielgruppe älterer Erwachsener (Arbeitstitel)

von
Carina Bhatti M.A.



FB Sozial- & Kulturwissenschaften

​​Interdisziplinärer Ansatz:
Sozialarbeitswissenschaften,
Medien & Design, Informatik

Beschreibung:
Das Forschungsvorhaben geht der Frage nach, wie digitale Partizipationsverfahren – die eine Teilhabe älterer Erwachsener ermöglichen – im Rahmen von sozialraumbezogener Sozialen Arbeit gestaltet sein sollten bzw. aussehen könnten.

Forschungsfragen:
Welche Bedürfnisse müssen digitale Partizipationsverfahren – aus Sicht der älteren Erwachsenen und der Fachkräfte – in der sozialraumorientierten Sozialen Arbeit erfüllen?

Welche Herausforderungen/Folgen ergeben sich durch digitale Partizipationsverfahren – sowohl für ältere Erwachsenen als auch für Fachkräfte – in der sozialraumorientierten Sozialen Arbeit und wie kann diesen begegnet werden?

Ziel:
Ziel ist es Handlungsempfehlungen zur Entwicklung gelingender digitalen Partizipationsverfahrens innerhalb der sozialraumbezogenen Sozialen Arbeit am Beispiel der Zielgruppe älterer Erwachsen anhand der Bedürfnisse der Nutzer_innen sowie durch die Nutzer_innen selbst zu erarbeitet.